Erschütterungen im Denkmalschutz
Erschütterungsmessung an Wehranlage
MR3000C

Erschütterungsmessung nach DIN 4150.

Erschütterungen werden häufig als unzumutbare Belästigung oder bedrohlich empfunden, verbunden mit der Angst, es können erhebliche Schäden am Eigentum und somit Wertverluste entstehen. Dies führt nicht selten zu Streitigkeiten oder gar zu (un)gerechtfertigten Schadensersatzforderungen oder anderen unangenehmen Überraschungen.

DIN 4150 – die Norm für Erschütterungen im Bauwesen.

In der DIN 4150 „Erschütterungen im Bauwesen“ sind Anhaltswerte für die Einwirkung von Erschütterungen auf verschiedene Gebäudearten  (DIN 4150-3) sowie Menschen in Gebäuden (DIN 4150-2) angegeben.

Die Erfahrungen aus vielen Messungen haben gezeigt, dass bei Einhaltung der Anhaltswerte das Schadensrisiko – auch in Sonderfällen wie z.B. bei empfindlichen medizinischen Einrichtungen oder Großrechneranlagen mit Sonderrichtwerten – erheblich reduziert werden kann.


Unser Angebot zum Thema Erschütterungsmessung, Schwingungsmessung und Erschütterungsreduktion.

  • Bestandsaufnahme in Gebäuden mit Beurteilung der extern oder intern einwirkenden Erschütterungen gem. DIN 4150 Teil 3
  • Überwachung erschütterungsempfindlicher Gebäude oder Anlagen einschließlich Online-Alarmgebung bei laufenden Erschütterungen von Baustellen, Kanalsanierungen, Sprengungen oder ähnlichen Einflüssen
  • 24-Stunden-Messung bei Schwingungsbelastungen durch den Straßen- oder Schwerlastverkehr

FAQ’s.

Warum sollte man Erschütterungsmessungen durchführen?

Erschütterungsmessungen dienen in vielen Fällen der Schadensvermeidung. Fachgerechte und mit geeigneten Messsystemen durchgeführte Erschütterungs- bzw. Schwingungsmessungen sind neutral und objektiv und die Beurteilung nach bewährten Normen kann somit Schäden verhindern, bevor es überhaupt zu Unstimmigkeiten oder Rechtsstreitigkeiten kommt.
In anderen Fällen dienen Erschütterungsmessungen der Erfassung von Erschütterungen, die durch Veränderungen im direkten Umfeld entstehen, wie z.B. steigender Schwerlast- und Straßenverkehr o.ä., die ggf. zu Schäden führen können. 

Was kann Erschütterungen verursachen?

Die Ursachen für Erschütterungen sind vielfältig und werden von Menschen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Hier dient die DIN 4150 mit ihren Anhaltswerten als probates Hilfsmittel um eine neutrale Bewertung zu erhalten. Erschütterungen können durch

  • Sprengungen
  • Bau- und Abrissarbeiten
  • Kanalsanierungen
  • Straßenbau
  • Straßen- und Schwerlastverkehr
  • innerstädtischen Bau
  • Lüftungs- und Klimaanlagen
  • u.v.m.

verursacht werden. Oft gilt es die entsprechende Ursache zu finden und zu benennen. Aufgrund unserer jahrzehntelanger Erfahrung können wir hier auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. 

Wie kann ein Erschütterungsschutz aussehen?

Bereits in der Planungsphase sollten geeignete Bauverfahren ausgewählt werden, die innerhalb der Anhaltswerte der DIN 4150 liegen. 
Ein Erschütterungsmonitoring  – unterstützt mit einer festgelegten Alarmierungskette – sollte während der erschütterungsintensiven Arbeiten baubegleitend erfolgen, damit eventuell schädigende Arbeiten zeitgerecht angepasst werden können. 

Eine Bestandsdokumentation vor Beginn und nach Beendigung der Arbeiten wird zur Feststellung von Alt- und Neu-Schäden empfohlen.